HIL GmbH – Angst im Modell-Suder

avatar Patrick Pehl
avatar Haben Asmarome
avatar Kenny S. Dettmers Paypal.me Icon
avatar Katja Keul

Hier geht es zu unserer Umfrage!

Ob es ein “Modell-Suder” gab wissen wir noch nicht, es sieht aber irgendwie danach aus. Wir haben nur zwei Zeugen hören können, da die dritte Zeugin im Bunde überraschend in den Mutterschutz ging. Das vorher eingereichte Attest akzeptierte der Ausschuss dem Vernehmen nach nicht. Die Opposition will die Zeugin jedoch unbedingt hören, weshalb sie nach dem Mutterschutz erneut terminiert werden soll – vermutlich Anfang nächsten Jahres.

In der 19. Sitzung des Untersuchungsausschusses zur so genannten Berateraffäre ging es um die Heeresinstandsetzungslogistik GmbH – kurz HIL. Diese sollte privatisiert werden. Auch hier wurden Beraterverträge dubios vergeben und auch die Wirtschaftlichkeit der Privatisierung der hundertprozentigen Bundestochter steht in Frage. Für viele Abgeordnete steht aber fest, dass ein Verkauf zu einem Kartell führen würde und Rüstungsindustrie im Nachgang die Preise diktieren kann.

Um gut beraten zu sein suchte die HIL unter anderem eine geeignete Rechtsberatungsfirma. Doch ihre Wahl fiel nicht auf die Firma, welche am Ende den Zuschlag bekam: Hogan Lovells. Auch hier scheint die Firma den Zuschlag bekommen zu haben “weil die Bundeswehr schon mal mit der Firma gearbeitet hat” und vielleicht auch weil es die Staatssekretärin Suder wollte. Zumindest, wenn man dem Zeugen Moseler glauben schenken darf. Die nächsten Sitzungen werden hoffentlich mehr Licht in die schattige Vergabewelt des Verteidigungsministeriums unter Ursula von der Leyen bringen.

Der Zeuge Moseler ist langjähriges Mitglied des Betriebsrates der HIL GmbH und hat bereits als Teenager begonnen für die Bundeswehr zu arbeiten. Der Zeuge Nummer zwei, Herr Ludwig, ist Sprecher der Geschäftsführung der Heeresinstadsetzungslogistik GmbH und springt nach eigenen Angaben immer nach vorn, wenn es brenzlich wird. Katja Keul von den Grünen hat heute ihren ersten großen Auftritt in der Berateraffäre gemacht, sie hat Herrn Ludwig aus der Comfortzone gelockt und durch sehr hartnäckiges Nachfragen viele interessante, neue Informationen ans Licht der Öffentlichkeit bringen können.


Wir haben Zuwachs bekommen

Haben Asmarome ist freie Journalistin in Berlin und hat uns in dieser Episode unterstützt. Hoffentlich werden wir noch viele wundervolle Stunden zusammen aufs Band bekommen und sicher einige Tage auf schmalen Klappstühlen verbringen. Willkommen Haben Asmarome!

Sitzungsende: ca. 21:40 Uhr
Redaktionsschluss: 13. September 2019; 19:32 Uhr
Produktionsschluss: 14. September 2019; 10:52 Uhr
Foto: Jill Wintermeyer
Veröffentlicht am: von Patrick Pehl

20 Comments

  1. ich höre seit Monaten hier zu. und wollte euch mal danke sagen!
    Mir gefällt die neue Form ganz okay. Ich finde gut, dass es jetzt eine andere Stimme gibt. ist nicht ganz so Verkünder mäßig.
    Kleine Wermutstropfen bleibt aber: Man hört sehr, dass ihr das nicht zusammen aufgenommen habt. Entweder muss das eine ungleiche Situation werden wo der eine am Telefon ist oder zumindest in einer anderen Rolle. Aber Doppelmoderation mit zwei unterschiedlichen Eqiupments geht nicht gut. Die Frau muss auch noch ein bisschen vom Blatt weg kommen! Weniger ablesen und bitte mehr frei reden, so wie Patrick.

    Fazit: Guter frischer Ansatz, kein „weiter so“ und gut dass ihr was entwickelt. Gefält mir.

    • Hallo Marike, vielen Dank für dein Feedback. Wir versuchen uns stetig weiterzuentwickeln und werden deine Hinweise einfließen lassen. Patrick nutzt sehr hochwertiges Equipment was den Qualitätsunterschied hervorruft. Ich kann dir an der Stelle aber nicht versprechen, dass wir als Beteiligte uns neues Equipment anschaffen bzw. die Aufnahmen zusammen aufnehmen können. Das muss logistisch passen und dann ist eine feste Veröffentlichung am Samstag nicht planbar.

  2. Ohne viel zu schreiben:
    1. zwei Stimmen sind gut
    2. gut dass du das Format fit für die Zukunft machst und Haben (echter Name?) dazu geholt hast. Alleine wohl schwer zu leisten auf Dauer.
    3. Nehmt das mal besser zusammen auf. Ihr habt einen verschiedenen Vibe. Man hört dass ihr getrennt voneinander aufgenommen hat und Haben (?) das abgelesen hat.

  3. Es ist immer wieder unfassbar wie krass der Steuerzahler hier hinters Licht geführt wird. Man wird nur verarscht! Und die Großen stecken sich das in die Taschen. Wenn die Kathrin Suder mit der von der Leyen und Timo Noetzel unter einer Decke gesteckt hat, dann is das ja ein Staatsversagen aller größten Ausmaßes. Aber was wird passieren? Genau: Nichts! Die Genossen schauen weg, die Grünen stecken sich die Öko-Dollars in die feisten Bio-Hosen und die Linken fressen in ihren Pelzmänteln russischen Kaviar.

    Dass jetzt eine Ökonomin mit an Bord dieses Projekts ist ist vermutlich eine starke Bereicherung! Mehr Expertise ist immer gut und so könnt ihr den Mächtigen noch besser machtlos auf die schmierig-klebrigen Pfoten glotzen.

  4. Wie kommt die neue Besetzung im Bundestag an? Ich fände mal wieder so eine Episode gut wo ihr euch nur so unterhaltet. In der könnte die Neubesetzung ja mal sagen wie sie aufgenommen wurde im Team und bei den Abgeordneten und vor allem wie sie als afrikanisches Ungestüm so bei allen ankommt. Hat sie Probleme weil sie eine Ausländerin ist? Wird sie komisch angekuckt bei den Bundestagsabgeordneten oder den Mitarbeitern oder auch von dem Berarvolk was oben sitzt?

    • Werte Frau Krautmann,

      zunächst möchte ich Sie fragen wie ich die Formulierung “afrikanisches Ungestüm” einordnen soll? Denn Sie haben sich ganz offensichtlich in Ihrer Wortwahl vertan. Wenn Sie mögen passe ich Ihren Kommentar gern an, wenn Sie uns dies signalisieren. Uns ist klar, dass unser neues Redaktionsmitglied viel Interesse an der Person auslöst. Wie ich unter anderm den Akkreditierungsunterlagen beim des Bundestages entnehmen konnte, stammt unsere bestens qualifizierter neuer Redaktionsteil dem schönen Bundesland Hessen. Auch hat sie eine europäische Staatsbürgerschaft angegeben, was ob ihres Geburtsortes in Hessen nicht weiter verwundert – damit ist sie keine „Ausländerin“.

      Gern möchte Ihren Kommentar aber wohlwollend aufnehmen und beantworte ihn inhaltlich mit großer Freude. Schön, dass Sie sich für unseren Podcast interessieren und unsere Aufforderung – uns Feedback zu schicken – umsetzen. Vielen Dank.

      Da unsere Arbeit generell im Allgemeinen sehr positiv aufgenommen wird, kam unsere neue Besetzung zu Dritt auch gut an. Unsere Neubesetzung, Haben Asmarome, stellt sich bestimmt in einer unserer geplanten Meta-Episoden ein bisschen genauer vor.

      Ich wüsste nicht, weshalb sie Probleme haben sollte oder von den Bundestagsabgeordneten komisch angeschaut werden sollte. Sie wurde selbst verständlich als Journalistin kritisch beäugt. Da geht’s ihr allerdings wie mir auch.

      Ich hoffe, dass ich Aufschluss bringen konnte und verbleibe auf das Herzlichste,

      Ihr Patrick Pehl
      Chefredakteuer von Berateraffäre.de

      • Hallo! Ich habe den Kommentar gerade als E-Mail bekomemn. Sie haben völlig Recht! Ich habe mich falsch ausgedrückt und im Ton vergriffen. Ich wollte aufrichtig wissen wie es ankommt und was die Bundestagsleute sagen, weil es ja nicht viele Gastarbeiterkinder gibt, die so harte Politikberichterstattung machen. Ich habe vor allem an die AfD gedacht und ihre Zynischen Kommentare.
        Ich habe “Ungestüm” benutzt, weil die Sprecherweise in der Podcastfolge so dynamisch und vor Energie strotzend war.
        (Vielleicht passen Sie es an und löschen den Zusatz “afrikanisch”! Mir war es nciht klar, wie Sie diesen Satz verstehen können.)

  5. Hogan Lowell’s noch nie gehört. Das zeigt wie verdeckt Kapital in Deutschland arbeiten kann. Und wie sehr der deutsche Staat mit der Industrie verstrickt ist. Auch dass eine McKinsey Frau, die im fraglichen Zeitraum Staatssekretärin für Rüstungsgüter war, eine Bundeswehr-Firma an ein Rüstungskartell verkaufen wollte ist demaskierend.

  6. hi, ich folge mal eurem befehl. ich finde das gut mit der neuen person. aber das mit der veröffentlichungszeit finde ich nicht so toll. euer vorteil war ja ihr habt das hintergrundstück vor den nachrichten gebracht. ihr wart im prinzip schneller als die anderen, die nur news gebracht haben. aso wenn das wieder am freitag kommt finde ich das besser. ich höre den podcast immer auf dem nach hause weg am freitag. ist immer ein fester bestandteil von meinem weg. ich war schon völlig irre als ihr die letzten sommer-folgen nicht gemacht habt.

    jetzt wo die „überraschungsepisode“ offenkundig ausfällt könntet ihr ja mal sagen was ihr geplant habt und warum das nicht funktioniert hat? Und kommt ncoh mal so ein Ausblick auf das neue Thema H.I.L.-Werke?

    • Moin Kadda,
      es hat sich einiges getan und es gab organisatorische Verschiebungen. Die Überraschungsfolge ist ausgefallen, weil unsere Idee ein Streitgespräch gewesen wäre. Zu einem guten Streit gehören mindestens zwei Leute, es gab zum Ende der Sommerpause leider nur eine Zusage. Außerdem hat Henning Otte (CDU) keine Sommer-Episode bekommen, da sein Büro immer wieder nach hinten schieben wollte.
      Patrick

  7. Ihr wolltet Feedback bekommen. Gern gebe ich euch welches.
    Negativ:
    – – deutlicher Dialekt bzw. sch / ch Schwäche von Frau Asmarome.
    – – Sprecherziehung fehlt
    – Patrick spricht manchmal zu dicht ins Ohr (Nahbesprechung)
    – Ab und zu spricht Patrick undeutlich. Man hört wenn er gestresst ist.
    – Mehr Social Media Aktivität würde vermutlich mehr Aufmerksamkeit bringen, auch in “klassischen Medien”.

    Positiv:
    ++ Wahnsinnge Leistung
    + eine Frau ist jetzt dabei
    + Informativ
    + keine Werbung
    + Länge ist gut und der Tiefe angemessen

    Neutral:
    * Veröffentlichung am Samstag.
    * Haltung und Fakten könnten etwas genauer getrennt werden.
    * Überlegt mal ob “👑 King Kenny Dettmers” wirklich ein angemessener Name zum Moderieren für euer Fomat ist.

    Das neue Format ist Ausbaufähig und vielleicht überlegt ihr ob eihr eine Präsenzaufnahme für Doppelmoderationen umsetzt. Vielleicht überlegt ihr euch welchen einheitlichen Klang die Show haben soll. Haben ist energetisch im Vortrag. Die letzten Monate war es aber neutral und unaufgeregt.
    Ein Klausurtag hilft euch dabei bestimmt.

    Und noch zum Branding: Eure Sounds UND eure Fotos, wie Cover Arts müssen einheitlich sein. Lasst ein einheitliches Logo und einheitliche Formen und Farben. Nichts am branding ändern, auch wenn es Euch nciht mehr gefällt. Ihr habt jetzt eine Marke mit der ihr assoziiert werdet.

    Macht weiter so, seid motiviert und passt auf, dass ihr nicht streitet. Einer muss die Führung haben und ihr müsst einen benennen, der uneingeschränkt wichtige Entscheidungen treffen kann. Einer muss eine Vision im Blick haben.

    Macht euch ein Sendungskonzept, auf das ihr immer zurück greifen könnt was ihr zusammen abstimmt. Schreibt das auf. Dann ist es leichter schnell zu produzieren und damit auch besser, außerdem bleibt mehr Zeit für Recherchen und die letzten 20% mehr Qualität.

  8. Hallo Haben! Schön, dass du dabei bist. Ich hoffe du darfst bad auch ein par Interviews führen und bekommst redaktionelle Freiheiten um eigene Akzente zu setzen und deine eigenen Geschichten zu erzählen. Ich freue mich auf viele interessante Berichte von dir. Dass am Wochenende veröffentlicht wird stört mich nicht sonderlich, wenn es nicht zu spät kommt.

  9. Prima gemacht! Macht zusammen in dem selben Studio oder jeder immer eine Podcastfolge getrennt auf zu zeichenn & dann ist es wirklich richtig gut und hochwertig! Vielleicht könnt ihr auch noch mehr Aussagen von den Politikern oder Zeugen im Original einspielen. Das würde es auch ein bisschen auflockern.
    Warum gibt es eigentlich keine Bilder von den Zeugen? Das fände ich gut, weil ich mir oft vorstelle wie die aussehen, aber nicht wreis ob das stimmt. oder wenn ihr kein Bild habt, dann könnt ihr die vielleicht in den Show Notes mal in einem Punkt beschreiben? Nur damit Frau weiß wie die wirklich aussehen.
    Aber ich danke euch allen sehr für das was ihr hier überhaupt mach. Es würde ja ansonsten keiner mitbekommen, gell!?

    • Derzeit suchen wir nach einer Lösung für die Zukunft. Es wird aber vermutlich auf die Formel “Eine Episode – eine Stimme” hinaus laufen.
      Wir haben eine Arbeitsteilung bei den Ausschusstagen. Ich habe leider keinen Einfluss auf die Fotodokumentation vor Ort, vermutlich wird es in Zukunft aber weniger Fotodokumentation geben. Nicht von allen Zeugen gibt es öffentliche Fotografien und nicht immer ist es opportun von Zeugen Fotos anzufertigen, ins Besondere wenn sie nicht in der Öffentlichkeit stehen.

  10. Dieser U-Ausschuss diente doch nur der Beschädigung von UvdL, wozu noch weiter dieses politische Geplänkel?

    Der Kern des Problems sind die vielfältigen Vorschriften des Vergaberechts und der verteilten Zuständigkeiten im BMVg und den anderen Ministerien.
    Wenn von den Referenten komplett nach Vorschrift gearbeitet wird bewegt sich gar nichts mehr. Sollen aber mal tatsächlich Ziele erreicht werden, in einer vernünftigen Zeit und nach geplanten Kosten, dann werden Vorschriften ausgelegt und verteilte Zuständigkeiten ignoriert, damit es überhaupt voran geht. Das bietet dann aber immer Angriffsfläche, je nachdem ob es gerade politisch opportun ist oder nicht.
    Wenn der der Vtdg.-Ausschuss der Bundeswehr und dem Haushalt dienen will, sollte er die Vorschriftenlandschaft entfrachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.